DG4DSL
............ über 25 Jahre Amateurfunk aus Weißnaußlitz
Berggasthof Pichobaude Heute möchten wir ein beliebtes Ausflugsziel am Rande unserer Gemeinde vorstellen, der Berggasthof Pichobaude. Im Jahr 1927 errichtete ein Tautewalder eine einfache Schutzhütte auf dem 498 Meter hohen Berg. Durch den zunehmenden Besucherstrom konnte die Bergwirtschaft im Laufe der Jahre immer weiter ausgebaut werden. Selbst in den schwierigen Wendejahren nach 1989 konnte sich die Baude behaupten und wurde im Gegensatz zu anderen Berggasthöfen ohne Unterbrechung bewirtschaftet. So lädt Frau Grundmann auch weiterhin Wanderer und Ausflügler zu einem kühlen Bier und schmackhaften Speisen ein. Viele werden sich auch an schöne Baudenabende und Familienfeiern auf dem Picho erinnern. Frau Grundmann, was ist Ihr Erfolgsrezept, dass sich die Pichobaude ungebrochenem Zuspruch erfreut? Unser Berggasthof ist seit vielen Jahrzehnten in Familienhand. Mir ist dabei sehr wichtig, dass der rustikale und gemütliche Charakter, mit dem schon meine Eltern die Baude geführt haben, erhalten bleibt. Wir bieten unseren Gästen genau das, was sie von einer traditionsreichen Bergbaude erwarten – ein gemütliches Ambiente nach einem anstrengenden Wandertag und frisch zubereitete, deftige Speisen zu moderaten Preisen. Einen weiteren Grund für den hohen Zuspruch bei unseren Gästen sehe ich in der sehr guten Erreichbarkeit unserer Baude. So ist diese nicht nur zu Fuß über mehrere Wanderwege aus allen Himmelsrichtungen zu erreichen, sondern auch seit 2010 über eine erneuerte Zufahrtsstraße.  Wie viele Personen können Sie gleichzeitig bei Baudenabenden oder Familienfeiern beköstigen? Unser Berggasthof bietet insgesamt Platz für ca. 120 Personen. Mehrere gemütliche Räumlichkeiten wie unser Gastraum, der kleine Gesellschaftsraum sowie unsere Veranda eignen sich ebenso für Familienfeiern, Betriebsfeiern, Weihnachtsfeiern, o.ä.  An wärmeren Tagen steht unseren Gästen weiterhin ein Biergarten mit ca. 50 Plätzen zur Verfügung. Gibt es eine kulinarische Spezialität welche Sie besonders empfehlen? Ich bin davon überzeugt, dass auf unserer Speisekarte sowohl unsere großen als auch kleinen Gäste für ihren Geschmack das passende Essen finden. Zu unseren Klassikern gehört neben der Rinderzunge, der Lammhaxe und dem Hirschbraten natürlich unsere Roulade. Darüber hinaus empfehlen wir zusätzliche saisonale Gerichte zur Spargel- und Pfifferlingszeit. Im Februar gab es bereits ein Schlachtfest. Was für Ereignisse haben Sie dieses Jahr noch geplant? Am Samstag, den 30.03.13 laden wir unsere Gäste recht herzlich zum traditionellen Ostertanz ein. Weiterhin wird es am 01.05.13 einen musikalischen Frühschoppen und an Himmelfahrt Musik im Biergarten geben. Für die zweite Jahreshälfte sind weitere Veranstaltungen in Planung. So soll im August ein Sommernachtsball und im Herbst ein Baudenabend stattfinden. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass man bei Ihnen auch übernachten kann. Was bieten Sie Ihren Schlafgästen an? Unseren Schlafgästen stehen 4 Doppelzimmer direkt in unserem Haus zur Verfügung. Diese werden gern sowohl zur Übernachtung nach Feierlichkeiten als auch von Wanderern, die unsere schöne Oberlausitz erkunden wollen, gebucht. Nach einer Nacht in idyllischer Ruhe bieten wir unseren Gästen gern ein reichhaltiges Frühstück an. Einen Berggasthof zu unterhalten ist in Zeiten der freien Marktwirtschaft sicherlich nicht einfach. Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Für die Zukunft wünsche ich mir, dass der Picho mit unserem Berggasthof weiterhin auch über die sächsischen Grenzen hinaus als beliebtes Ausflugsziel anerkannt wird, Gäste, die uns besucht haben gern wieder einkehren und unsere Stammkunden uns wie bisher die Treue halten. Wir danken Frau Grundmann, Chefin der Pichobaude, für die Beantwortung der Fragen. Wir wünschen Ihnen persönlich weiterhin viel Erfolg und viele zufriedene Gäste. Die Fragen stellte Frank Mrosack. (erschienen in den Gemeindenachrichten Doberschau-Gaußig)