DG4DSL
............ über 25 Jahre Amateurfunk aus Weißnaußlitz
 © OpenStreetMap-Mitwirkende. Daten verfgbar unter Open-Database-Lizenz. Kartenmaterial CC-BY-SA, siehe www.openstreetmap.org/copyright
„Durch das Cunewalder Tal“ Fortbewegungsart: Fahrrad Streckenlänge ca. 33 Km Meter bergauf: ca. 207 m Anspruch: leicht Fahrzeit: rund 3 Stunden Wegeprofil: fast ausschließlich ebene Fahrradwege Mitzunehmen: Luftpumpe, Flickzeug (Ersatzschlauch) gefüllte Trinkflasche, etwas Werkzeug Heute möchte ich eine relativ leichte Tour vorstellen. Sie führt uns zu großen Teilen auf dem neu gebauten Radweg durch das Cunewalder Tal auf der ehemaligen Bahntrasse entlang. Zunächst fahren wir mit dem Zug nach Löbau unserem Startpunkt. Dort durchqueren wir das Stadtzentrum, vorbei am Rathaus der Zittauer Straße folgend. Dann geht es rechts weiter in die Teichgasse und über die Handwerkerstraße zur Altlöbauer Straße. Am Ende dieser Straße halten wir uns rechts Richtung Am alten Viebig. Schließlich erreichen wir die S115. Dort biegen wir links ab und unterqueren die B178. Nach ca. 200 Metern führt rechts ein asphaltierter Weg im Bogen parallel zur B178 ein Stück bergauf und wir erreichen den Radweg nach Cunewalde/Halbendorf. Auf diesem Radweg fahren wir jetzt entspannt über Cunewalde bis nach Halbendorf. Links und rechts sehen wir immer wieder Reste der ehemaligen Bahnanlage. Oft laden Bänke oder Rastplätze zum Verweilen ein. Einkehrmöglichkeiten sind relativ wenige vorhanden. Ich empfehle einen Abstecher zur Gaststätte „Scharfe Ecke“ in Cunewalde. Dort erhält man preiswertes und schmackhaftes Essen. Nach einer entspannten Fahrt ohne bedeutende Steigungen erreichen wir Halbendorf. Hier endet auch der Radweg auf der Bahntrasse. Wir folgen der Bautzener Straße nach rechts Richtung Eulowitz/Großpostwitz. In Eulowitz nutzen wir jetzt den Spreeradweg. Auf diesem fahren wir in Großpostwitz am Sportplatz vorbei nach Kleindöbschütz, weiter nach Obergurig, Singwitz bis nach Schlungwitz. In Schlungwitz biegen wir links nach Gnaschwitz ab. Dort geht es den Feldweg weiter nach Weißnaußlitz wo die heutige Tour endet. Einkehrnöglichkeiten (Auswahl): Scharfe Ecke Cunewalde, Erbgericht Cunewalde, Wassermühle Obergurig, Gaststätte Am Hasenberg Gnaschwitz